Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Dimitris Salpingidis

Einer der besten Stürmer Griechenlands im Moment wird es für die griechische Nationalmannschaft auch auf ihn ankommen wie weit es in diesem Turnier für die Hellenen gehen wird.
Spielerdaten Dimitris Salpingidis
Vorname Dimitris (Δημήτρης)
Nachname Salpingidis (Σαλπιγγίδης)
Land Griechenland
Position Stürmer
Verein Panathinaikos FC (seit 2006)
bisherige Vereine PAOK FC (1999-2006)
AE Larissa (1999-2000; ausgeliehen von PAOK)
AO Kavalas (2000-2002; ausgeliehen von PAOK)
Geboren 18. August 1981 (Thessaloniki/Θεσσαλονίκη)
Größe 177 cm
Gewicht 72 kg

Geboren im makedonischen Thessaloniki war er schon als Kind glühender Anhänger von PAOK und Dimitris Salpingidis trat auch als aktiver Fußballer in die Jugendabteilung dieses Vereins ein. Nachdem er schon einmal für ein Jahr ausgeliehen wurde entschied der Verein ihn noch einmal für zwei volle Saisonen auszuleihen, damit er so viel Erfahrung und Spielpraxis wie möglich sammeln konnte. Zurück bei PAOK wurde er sofort zum Stammspieler und er zeigte sofort wie er seine Torjägerqualitäten in seiner Zeit bei Kavala verbessert hatte. Bei den Fans natürlich als einer von ihnen gefeiert wurde er schnell zu „der“ Schlüsselfigur des Vereins. Im Sommer 2004 wurde er sogar für ein paar Tage vom griechischen Olympiateam freigestellt, so dass er seinem Verein in der Qualifikation für die UEFA Champions League helfen konnte. Doch auch er konnte das Unheil nicht verhindern und so musste sich PAOK Maccabi Tel Aviv geschlagen geben. Der damalige Trainer wurde entlassen und der Verein marschierte direkt in eine finanzielle Krise, die zwei Jahre später dazu führte, dass Salpingidis als „Topscorer“ der griechischen „Super League“ verkauft werden musste. In 118 Spielen für PAOK konnte er 55 Tore erzielen.

Alle drei Athener Großklubs waren hinter Salpingidis her, doch er eliminierte einen Verein persönlich als möglichen Arbeitgeber, denn als PAOK Anhänger konnte er nicht zu den gehassten „Rotweißen“ von Olympiacos gehen, was er auch öffentlich so bekannt gab Schließlich konnte er sich mit Panathinaikos einigen, die ja eine noch größere Rivalität mit Olympiacos pflegen. Seit seinem Wechsel 2006 konnte er für seinen neuen Verein in 52 Spielen 29 Tore schießen.

Er gehört zwar seit 2005 zum Kreis der griechischen Nationalmannschaft, doch kam er erst in der Qualifikation für die EM Endrunde 2008 regelmäßig zum Einsatz. Es ist allerdings auch ein offenes Geheimnis, dass Trainer Otto Rehhagel eigentlich mehr auf die Legionäre in Deutschland setzt (Ioannis Amanatidis, Aggelos Charisteas, Theofanis Gekas) als auf Salpingidis.

Bearbeitet von Sportredaktuer Matthias
test