Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Loukas Vindra

Loukas Vindra hat sich nach dam Weggang von Gergios Seitaridis bei Panathinaikos in die Stammelf gespielt und ist zwar in der griechischen Nationalmannschaft noch ein Ersatzspieler, auf den Trainer Rehhagel aber immer zählen kann wenn sein Einsatz erforderlich wäre.
Spielerdaten Loukas Vindra
Vorname Loukas (Λουκάς)
Nachname Vindra (Βύντρα)
Land Griechenland
Position Verteidiger
Verein Panathinaikos FC (seit 2004)
bisherige Vereine Paniliakos Pyrgos (1999-2000)
Pontii Verias (2000-2001)
Paniliakos Pyrgos (2001-2004)
Geboren 5. Februar 1981 (Albrechtice/Tschechien)
Größe 184 cm
Gewicht 76 kg

Geboren wurde Loukas Vindra als Sohn eines tschechischen Vaters und einer griechischen Mutter in Tschechien, doch er wuchs in Griechenland auf und machte auch seine ersten fußballerischen Schritte im Süden Europas. Sein erster Verein war auf dem Peloponnes beheimatet, und zwar in Pyrgos. Bei Paniliakos spieler er eine Saison und wechselte dann zum ebenfalls unterklassigen Verein Pontii Verias. Doch nach wiederum nur einem Jahr kehrte er zurück zu Paniliakos und spielte sich dort in die Stammelf und wurde eine wichtig Stütze der Abwehr. Scouts von Panathinaikos sahen Potential für größer Aufgaben in ihm und verpflichteten ihn 2004. Dadurch dass der unumstrittene Abwehrspieler Georgios Seitaridis zum FC Porto (Portugal) wechselte wurde Vindra sozusagen sofort ins kalte Wasser geworfen und musste sich vom ersten Tag an in der Kampfmannschaft beweisen. Eine Aufgabe die er mit Bravour bewältigen sollte und er ist bis heute ein wichtiger Abwehrspieler für die „Trifili“ (= Kleeblätter). Noch bemerkenswerter ist diese Leistung, da Vindra bei seinen früheren Vereinen Innenverteidiger gespielt hatte, doch bei Panathinaikos auf die rechte Außenposition verlagert wurde die er bis heute innehat. 2004 holte er mit seinem Verein das griechische Double.

2005 beim „Confedereations Cup“ wurde er das erste Mal in die griechische Nationalmannschaft einberufen, in der er noch kein Stammspieler geworden ist, aber dies sollte sich in naher Zukunft ändern.

Bearbeitet von Sportredaktuer Matthias
test