Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Antonio di Natale

Antonio di Natale ist die perfekte hängende Spitze, der gut mit Luca Toni zusammenspielt, was zehn gemeinsame Tore in sechs Spielen beweisen. Der Stürmer steht derzeit bei Udinese unter Vertrag, wo er mit Quagliarella das Sturmduo bildet.
Spielerdaten Antonio di Natale
Vorname Antonio
Nachname di Natale
Land Italien
Position Stürmer
Verein Udinese Calcio, Italien, seit 2004
bisherige Vereine

FC Empoli, Italien, 1996-2004
Oftmals verliehen:

AC Iperzola, Italien, 1996-1997
AS Varese, Italien, 1998
FC Viareggio, Italien, 1998-1999

Geboren am 13. Oktober 1977, in Neapel, Italien
Größe 170 cm
Gewicht 70 kg

Antonio di Natale wurde in Neapel geboren und wurde zum Fußballer beim FC Empoli. Da er anfangs nicht die geforderte Leistung erbrachte wurde an Provinzklubs verliehen, wo er das stürmen richtig lernen sollte. Erst im Jahr 1999 wurde er als Stürmer bei Empoli eingesetzt und konnte sich dort aber massiv in Szene setzen. Als Empoli im Jahr 2004 wieder in die Serie B absteigen musste, verließ Antonio di Natale nach 168 Spielen und 55 Toren Empoli.

Er kam zu Udinese Calcio wo er zusammen mit David di Michele und Vincenzo Iaquinta ein gefährliches Trio bildete, welches letztendlich dafür sorgte, dass Udinese den vierten Tabellenabschlussplatz erreichte und somit für die UEFA Champions League qualifizierte. Bei Udinese spielte di Natale bisher 155 mal und scorte dabei 57 mal. Di Natale ist eine hängende Spitze und kann auch Mittelfeldaufgaben übernehmen. Seine Art zu spielen wird oft mit der von Alessandro del Piero verglichen.

Im Jahr 2002 wurde Antonio di Natale erstmals für sein Land ins Team berufen. Dies geschah aufgrund seiner tollen Leistungen bei Empoli. Im Nationalteam spielt er gerne direkt hinter Luca Toni. Die beiden haben einmal in sechs aufeinanderfolgenden Spielen zehn Tore erzielt. Bisher wurde Antonio di Natale 17 Mal einberufen und traf fünf mal für sein Land.

Bearbeitet von Sportredakteur Martin
test