Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Massimo Oddo

Oddo hat sich durch seine langen Wanderjahre in den unteren italienischen Ligen zu einem hervorragenden Abwehrspieler gemausert. Roberto Donadoni wird bei der EURO 08 kaum auf ihn verzichten knnen, da er ein dynamischer antrittsstarker Spieler ist
Spielerdaten Massimo Oddo
Vorname Massimo
Nachname Oddo
Land Italien
Position Abwehrspieler
Verein AC Milan (Italien) seit 2007
bisherige Vereine AC Milan (Italien) 1993-2007
Oftmals verliehen: u.a. an
Fiorenzuola (Italien) 1995-1996
Calcio Monza (Italien) bis November 1996
Prato (Italien) 1996- bis Mitte 1997
Calcio Lecco (Italien) 1997- 1998
Calcio Monza (Italien) 1998-1999
SSC Neapel (Italien) 1999-2000
Hellas Verona (Italien) 2000-2002
SS Lazio Rom (Italien) 2002- Jänner 2007
Geboren 14. Juni 1976 in Cittá Sant’ Angelo
Größe 183 cm
Gewicht 76 kg


Schon sein Vater, Francesco Oddo, war Fußballspieler (u.a. für Regianna, Salernitana und Venezia). Die Liebe für den Sport dürfte er seinem Sohn mitgegeben haben, denn auch Massimo begann für denselben Verein zu kicken, Renato Curi Angolana, wie sein Vater.

Bald darauf kam er im Jahre 1993 jedoch in das Jugendprogramm des großen AC Milan. Dort kam er jedoch fast nie zu Einsätzen und musste die Bank drücken. Daraufhin wurde er ab 1995 an mehrere Serie C Teams (siehe oben) verborgt und schoss dort in 59 Partien ein Tor. Besser erging es ihm als er in die Serie B zu Monza verborgt wurde. Dort machte er schon 30 Spiele und konnte auch mehr Akzente setzen und schon vier Tore machen. Ein weiteres Gastspiel im Jahr 1999 bei Neapel erfolgte. Hier absolvierte Oddo 36 Matches und schoß ein Tor.

Sein Durchbruch in der Serie A kam allerdings erst als er im Jahr 2000 endgültig von Milan, an Hellas Verona verkauft wurde. Schon nach einer Saison wechselte er zu Lazio Rom und konnte sich dort schnell als Stammspieler etablieren. Für diesen Verein absolvierte er 135 Partien in der Serie A und konnte 17 ein Tor erzielen. Ebenso wurde er nach dem Abgang von Fabio Liverani Kapitän des Hauptstadtklubs. Mit Lazio gewann er 2003 die Coppa Italia und erreichte das Halbfinale des UEFA Cup 2003. Außerdem konnte er erstmalig Champions League Luft schnuppern.
Im Jänner 2007 kehrte er zu seinen Wurzeln zurück als er einen Vertrag mit AC Milan unterschrieb. Die Ablöse betrug rund 7,8 Millionen Euro. Für das letzte Spiel im Lazio Dress gegen Milan war Oddo vom Trainer aus „Sicherheitsgründen“ nicht mehr nominiert.

Mit den „Rossoneri“ gewann er gleich seinen ersten Champions League Titel im Jahr 2007 gegen Liverpool. Ebenso konnte er in diesem Jahr mit dem AC Milan die FIFA Klubweltmeisterschaft erringen und den UEFA Super Cup.

In der Squadra feierte Oddo sein Debüt nach der vergeigten WM in Japan/Südkorea 2002. Bisher durfte er 34 Mal auflaufen und Oddo konnte in der EURO 2008 Qualifikation auch sein erstes Tor gegen die Ukraine erzielen. Bei der EURO 2004 in Portugal war er nur Ersatz. Ebenso kam er bei der WM 2006 in Deutschland nicht oft zum Zug und konnte so nur ein einziges Mal für etwas mehr als 20 Minuten gegen die Ukraine spielen. Nichts desto trotz ist er ein Teil der Weltmeistermannschaft.

Massimo Oddo ist verheiratet und hat einen Sohn. Bekannt wurde er auch dadurch, dass er bei der WM 2006 oftmals die Haare seiner Teamkollegen stylte. Er hat dazu die Berechtigung, denn er ist gelernter Friseur. Diese Tätigkeit bei der WM bracht ihm den Spitznamen: „Barbier von Berlin“ ein.

Bearbeitet von Sportredakteur Martin

test