Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Josip Šimunić

Josip „Joe“ Šimunić ist ein großer, “beidfüßiger” Verteidiger der seiner Mannschaft Sicherheit nach hinten gibt aber vor allem bei Standardsituation auch für Gefahr für das gegnerische Tor sorgen kann.
Spielerdaten Josip Šimunić
Vorname Josip
Nachname Šimunić
Land Kroatien
Position Verteidiger
Verein Hertha BSC (Deutschland) (seit 2000)
bisherige Vereine

Melbourne Knights (Australien) (1996-1997)
Hamburger SV (Deutschland) (1997-2000)

Geboren 18. Februar 1978 (Canberra/Australien)
Größe 195 cm
Gewicht 89 kg

Der in Australien geborene und aufgewachsene Josip Šimunić begann seine fußballerische Karriere beim Verein AIS Canberra, der von einer australischen Sportorganisation gefördert wird. Dort durchschritt er diverse Jugendabteilungen bevor er für ein Jahr zum „Victorian Premier League“ (Erste Australische Liga) Verein Melbourne Knights wechselte, ein Verein der in Australien nur „Croatia“ genannt wird und 1953 von kroatischen Einwanderern gegründet worden ist. Im Jahre 1997 wurde er dann vom Bundesligisten HSV (Deutschland) unter Vertrag genommen. Doch auf seiner ersten Station im Ausland konnte sich Šimunić nicht durchsetzen und absolvierte nur acht Spiele für die Hanseaten. Jürgen Röber, damaliger Trainer der Hauptstädter, hatte schon lange ein Auge auf den Kroaten geworfen, und 2000 konnten ihn die Berliner dann unter Vertrag nehmen wo er bis heute spielt. Bei der Hertha konnte er sich schnell als Stammspieler in der Innenverteidigung etablieren und wurde in der Saison 2004/2005 als bester Innenverteidiger der Bundesliga ausgezeichnet.

Da seine Eltern gebürtige Kroaten sind, er aber in Australien geboren ist, besitzt Josip Šimunić zwei Staatsbürgerschaften, und der australische Fußballverband wollte ihn gern dazu überreden für Australien zu spielen. Doch Šimunić entschied sich für das Land seiner Vorfahren und so debütierte er am 10. November 2001 für Kroatien in einem Freundschaftsspiel gegen Südkorea. Aufgrund einer Verletzung von Igor Tudor rückte er in die Stammformation des kroatischen WM Kaders 2002 auf und bestritt alle Turniere während dieser Endrunde, genau so wie vier Jahre später in Deutschland und bei der EURO 2004.

Josip Šimunić hat sich auch durch ein Kuriosum, zu dem er eigentlich gar nichts beigetragen hat, in den Geschichtsbüchern der WM-Annalen verewigt. Denn im für ihn persönlich schon sehr bedeutenden Spiel gegen Australien bei der WM 2002 wurde er zum ersten Spieler einer Endrunde der erst nach der dritten gelben Karte das Spielfeld verlassen musste.

Bearbeitet von Sportredakteur Matthias
test