Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Slaven Bilić

Selbst ein harter Abwehspieler verlangt Slaven Bilić nun seinen Spielern als Trainer alles ab um gemeinsam für den Erfolg zu kämpfen. Mit dem Auswärtssieg im letzten Gruppenspiel der Qualifikation für die EURO 2008 im Wembley Stadion zu London haben er und seine kroatische Mannschaft eine ganze Fußballnation in Trauer gestürzt.
Trainerdaten Slaven Bilić
Vorname Slaven
Nachname Bilić
Land Kroatien 
Position Trainer
Vereine als Spieler

HNK Hajduk Split (1987-1993)
Karlsruher SC (Deutschland) (1993-1996)
West Ham United FC (England) (1996-1997)
Everton FC (England) (1997-2000)
HNK Hajduk Split (2000-2001)

Vereine als Trainer U21 Kroatien
Geboren 11. September 1968 (Split)
Größe 188 cm
Gewicht -

Mit neun Jahren trat Slaven Bilić in seinen Heimatverein Hajduk Split ein und verbrachte dort sechs erfolgreiche als Profi. Im Jahre 1993 wechselte er in die Erste Deutsche Bundesliga und zwar zum Karslruher SC (Deutschland), der sich in der Vorsaison für die Teilnahme am UEFA Cup qualifizieren konnte. Im ersten Jahr bei seinem neuen Verein war er schon Teil einer legendären Mannschaft unter einem legendären Trainer Winnie Schäfer, die im UEFA Cup Valencia (Spanien) zu Hause im Wildpark-Stadion mit 7:0 vom Platz fegte.

In der Winterpause der Saison 1995/1996 wechselte er zu West Ham United (England) in die englische „Premier League“ und 1997 weiter zu Everton. Nach drei Jahre in Liverpool kehrte er in seine Heimat zurück und spielte noch eine Saison für seinen Heimatverein Hajduk Split.

Slaven Bilić gehört zu den Spielern die das erste Match einer kroatischen Nationalmannschaft 1990 absolvieren durften. Insgesamt lief er 44 Mal für sein Land auf und gehörte auch zu der Mannschaft die 1998 bei der WM in Frankreich den dritten Platz belegte. Was für den kroatischen Fußball der größte Erfolg in der kurzen Geschichte war, war im Gegenzug für Slaven Bilić ein nicht sehr ruhmreicher Auftritt. Denn bei diesem Turnier war er bei zwei äußerst strittigen Szenen involviert. Zum einen wurde das ohnehin schon sehr hart und oft auch brutal geführte Viertelfinale zwischen Kroatien und Deutschland durch einen Aussetzer von ihm noch hässlicher. Und zwar hatte er dem schon am Boden liegenden Christian Ziege mit einem Fuß und voller Wucht auf die Brust getreten. Im darauf folgenden Halbfinale gegen Gastgeber Frankreich ließ sich Bilić nach einem Streitgespräch mit Laurent Blanc theatralisch zu Boden fallen, obwohl die Zeitlupen danach ganz deutlich zeigten dass es keine Berührung zwischen den beiden Spielern gab. Laurent Blanc verpasste augrund einer Sperre das Finale.

Gemeinsam mit seinem ehemaligen Teamkameraden und engen Freund Aljoša Asanović trainierte er für einige Jahre die kroatische U21 und führte sie nach der erfolgreichen Qualifikation zur U21 EM Endrunde 2006. Dort überstanden die Kroaten zwar die Gruppenphase, scheiterten aber im ersten KO Spiel gegen Serbien. Am 25. Juli 2006 wurde er vom kroatischen Verband als Nachfolger der Rapid-Legende Zlatko Kranjčar und neuer Teamchef Kroatiens präsentiert.

Bearbeitet von Sportredakteur Matthias
test