Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Ümit Korkmaz

Der gebürtige Wiener türkischer Abstammung hat eine furiose Saison bei Meister Rapid gespielt und ist als linker Flankenläufer immer eine Alternative für Trainer Josef Hickersberger, wenn nicht sogar als Stammspieler in dessen Überlegungen.
Spielerdaten Ümit Korkmaz
Vorname Ümit
Nachname Korkmaz
Land Österreich
Position Mittelfeld
Verein SK Rapid Wien (seit 2006)
bisherige Vereine -
Geboren 17. September 1985 (Wien)
Größe 174 cm
Gewicht 72 kg

Seine ersten fußballerischen Schritte machte Ümit Korkmaz beim SC Wacker Wien, doch dieser ehemalige Kultverein wurde 1996 aufgelöst und Korkmaz wechselte als 11jähriger zum Wiener Oberliga Klub SK Slovan Wien, der damals noch in Favoriten (10. Wiener Gemeindebezirk) ansässig war und heute als SK Slovan-HAC in Penzing spielt. Dort durchlief er alle Jugendmannschaft und schaffte es schließlich in die Kampfmannschaft, wo er bei einem Spiel in der Oberliga von Andreas Reisinger beobachtet wurde, der damals wie heute die Rapid Amateure trainierte.

Dort wurde er nach einer Verletzung, die er sich gleich zu Beginn der neuen Saison zugezogen hatte, Stammspieler und hatte mir seinen 12 Saisontoren und 24 Torvorlagen einen erheblichen Anteil am erstmaligen Aufstieg der Rapid Amateure in die Regionalliga Ost. Noch während dieser Saison, in der er zum besten Mittelfeldspieler der Liga gewählt wurde, erhielt er im Frühjahr 2006 seinen ersten Profivertrag beim SK Rapid. Er debütierte noch unter dem damaligen Rapid Trainer Georg Zellhofer in der Ersten Bundesliga, kam danach aber kaum noch zum Einsatz, erst unter dem neuen Trainer Peter Pacult wurde er öfters und auch regelmäßig eingesetzt. In seiner ersten Profisaison absolvierte er 24 Spiele, 19 davon in der Startformation. In der gerade abgelaufenen Saison wurde er am Anfang nicht sehr oft eingesetzt, da ihm Trainer Pacult eine schöpferische Pause gab, doch dies dankte er dem Verein mit einer furiosen Rückrunde, in der er groß aufspielte und nicht unerheblich an der „Mission 32“ (Gewinn der 32. Meisterschaft Rapids) beteiligt war.

Da Ümit Korkmaz sowohl die österreichische als auch die türkische Staatsbürgerschaft besitzt wollte der ÖFB dem türkischen Verband zuvorkommen und den schnellen Mittelfeldspieler von Rapid so bald als möglich ins Team einberufen, doch Trainer Josef Hickersberger wollte sich dieser Forderung nicht sofort beugen. Aufgrund von großem Verletzungspech konnte Korkmaz noch kein einziges Spiel für Österreich absolvieren, obwohl er schon zu einigen Freundschaftsspielen einberufen wurde.

Das „z“ am Ende seines Nachnamens wird übrigens nicht wie von vielen falsch als [ts] ausgesprochen, sondern als [s].

Bearbeitet von Sportredakteur Matthias
test