Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Quim

Außerhalb Portugals vielleicht nicht wirklich bekannt, ist Joaquim Manuel Sampaio do Silva, genannt Quim, seit vielen Jahren ein absolut verlässlicher Ersatz für die Nummer Eins im portugiesischen Tor.
Spielerdaten Quim
Vorname Joaquim Manuel
Nachname Sampaio do Silva
Land Portugal
Position Torhüter
Verein SL Benfica (seit 2004)
bisherige Vereine SC Braga (1993-2004)
Geboren 13. November 1975 (Vila Nova de Famalicão)
Größe 184 cm
Gewicht 76 kg


Geboren in einem kleinen Dorf nahe der Stadt Braga begann Quim seine fußballerische Laufbahn in der Jugendabteilung des SC Braga wo er ab 1993 auch zum Profikader gehören sollte. Doch erst in der darauf folgenden Saison 1994/1995 durfte er das erste Mal als Profispieler das Tor der Nordportugiesen hüten. Den größten Erfolg den er mit Braga feiern konnte war das Erreiche des Pokalfinales 1998, das aber gegen den späteren Meister FC Porto verloren ging. So traten auch diese beiden Mannschaften im "SuperCup" gegeneinander an, der zwischen Meister und Pokalsieger Portugals ausgetragen wird, und auch da musste sich Braga den „dragões“ geschlagen geben. Vor der Saison 2003/2004 beendete er elf Jahre bei Braga und wechselte in die Hauptstadt zu Benfica. In seiner ersten Saison wurde er mit dem neuen Verein gleich Meister, musste aber seine Spielzeit mit José Moreira teilen. Seit zwei Jahren ist er aber die uneingeschränkte Nummer Eins im Tor der „As águias“ (= Adler) und seine Leistungen sind seitdem wieder hervorragend.

Wie viele seiner Mannschaftskollegen durchschritt Quim jede Jugendmannschaft Portugals von der U16 an und konnte 1994 die UEFA U18 Europameisterschaft gewinnen. Im August 1999 debütierte er in der „Selecção“ und wurde als dritter Tormann für die EURO 2000 nominiert. In der Qualifikation zur WM 2002 wurde er zum Stammtorhüter und sollte diese Position auch in der Endrunde bekleiden, doch wurde er aufgrund eines verweigerten Drogentests suspendiert. Er war sowohl bei der EURO 2004 im eigenen Land als auch bei der WM 2006 in Deutschland die Nummer Zwei hinter Ricardo, eine Situation die sich auch bei der EURO 2008 so darstellen wird.

Bearbeitet von Sportredakteur Matthias

test