Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Rami Shaaban

Aus einem Teilzeitfußballer ist mittlerweile der zweitbeste schwedische Torhüter geworden, der mehr als nur Erstz für die Nummer Eins Andreas Isaksson ist. Trainer Lars Lagerbäck wird sich glücklich schätzen diesen Torhüter als seine schwedische Nummer Zwei mit bei der EM Endrunde in Österreich und der Schweiz zu haben.
Spielerdaten Rami Shaaban
Vorname Rami
Nachname Shaaban
Land Schweden
Position Torwart
Verein Hammarby IF (Seit 2008)
bisherige Vereine Saltsjöbadens IK (1994-1995)
Zamalek Sporting Club (Ägypten) (1995)
Ittihad Osman (Ägypten) (1995-1996)
Nacka FF (1997-1999)
Djurgårdens IF (2000-2002)
Värtans IK (2001; ausgeliehen von Djurgården)
Arsenal FC (England) (2002-2004)
West Ham United FC (England) (2004)
Brighton & Hove Albion FC (England) (2004-2005)
Fredrikstad FK (Norwegen) (2006-2008)
Geboren 30. Juni 1975 (Solna)
Größe 193 cm
Gewicht 93 kg

Geboren als Sohn einer finnischen Mutter und eines ägyptische Vaters startete Rami Shaaban seine fußballerische Karriere bei einem lokalen Verein mit dem Namen Saltsjöbadens IK. Doch nach dem Ende der ersten Saison ging er in die Heimat seines Vaters um dort auf der Universität Kairo zu studieren. In der ägyptischen Hauptstadt angekommen meldete er sich beim Großverein Al-Zamalek, doch spielte schlussendlich bei Ittihad Osman. Nach zwei Jahren in Kairo kehrte Shaaban nach Schweden zurück und spielte für einen unterklassigen Verein der in der Nähe seines Elternhauses im Umkreis von Stockholm gelegen ist. In all dieser Zeit vertiefte er immer mehr sein Bestreben professionell Fußball zu spielen, und dies sollte sich auch bezahlt machen, da er im Jahre 2000 einen Vertrag vom Stockholmer Erstligisten Djurgårdens IF angeboten bekam, den er sofort unterschrieb. Dieser Schritt löste bei den „Järnkaminerna“ (DIF Anhänger) große Proteste aus, da Rami Shaaban, in Solna geboren, in seiner Jugend ein glühender Anhänger von AIK war, ein Verein der eben in Solna im Norden Stockholms beheimatet ist. Doch er selber spielte das ein wenig herunter und schließlich verliefen diese Proteste im Sand. Er konnte sich aber nicht als Stammtorhüter durchsetzen und wurde 2001 an den Viertligisten Värtans IK ausgeliehen, die ein Arbeitsverhältnis mit Djurgården haben. Wieder nach einem Jahr kehrte er zu DIF zurück und war auch der Stammtorhüter für eine Saison wo er sehr gute Leistungen erbrachte.

Daraufhin wurde Arsenal (England) auf ihn aufmerksam und so verpflichteten ihn die „Gunners“ als Ersatztorhüter. Er kam in den zwei Jahren in London auf nur fünf Einsätze und musste sich auch mit etlichen Verletzungen herumschlagen. Auch seine restliche Zeit in England verbrachte in diversen Ligen und wurde 2006 vom norwegischen Verein Fredrikstad unter Vertrag genommen. Dort wurde er zur Nummer Eins im Tor und verhalf seinem neuen Team zum Gewinn der norwegischen Cups (2006). Seine guten Leistungen machten auch wieder Klubs aus seiner Heimat auf ihn aufmerksam, und 2008 kaufte ihn Hammarby aus seinem Drei-Jahres-Vertrag und er unterschrieb einen Fünf-Jahres-Vertrag beim Verein aus dem Süden Stockholms.

Aufgrund von Verletzungen anderer Torhüter und seiner eigenen Leistungen wurde er von Trainer Lars Lagerbäck in den Kader der WM 2006 in Deutschland einberufen, obwohl er noch kein einziges Spiel für Schweden bestritten hatte. Sein Debüt gab er kurz vor Beginn der WM Endrunde, und zwar in einem Testspiel gegen Finnland.

Bearbeitet von Sportredakteur Matthias
test