Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Tomas Brolin

Tomas Brolin war der "goldene Junge" des schwedischen Fußballs. 1999 beendete er seine Karriere.
Spielerdaten Tomas Brolin
Vorname Tomas
Nachname Brolin
Land Schweden
Position Mittelfeld
Verein Karriere beendet
bisherige Vereine Näsvikens IK (1984-1986)
GIF Sundsvall (1987-1989)
IFK Norrköping (1990)
AC Parma (Italien) (1990-1995)
Leeds United FC (England) (1995-1996)
FC Zürich (Schweiz) (1996; ausgeliehen von Leeds United FC)
AC Parma (Italien) (1997; ausgeliehen von Leeds United FC)
Leeds United FC (England) (1997)
Crystal Palace FC (England) (1998)
Hudiksvalls ABK (1999)
Geboren 29. November 1969 (Hudiksvall)
Größe 178 cm
Gewicht  80

Tomas Brolin bestritt sein erstes Profimatch im Alter von 18 Jahren für den Erstligaverein GIF Sundsvall im Norden Schwedens, zu dem er von seinem Heimatverein Näsvikens IK wechselte. Doch der Club kämpfte in allen drei Saisonen in denen Brolin dort spielte gegen den Abstieg und er war maßgeblich am Verbleib des Clubs in der ersten Liga („Allsvenskan“) beteiligt.

Doch 1989 stieg Sundsvall ab und auf der Suche nach einer neuen Herausforderung nahm er ein Angebot eines größeren schwedischen Clubs an und wechselte zu IFK Norrköping. In seinen ersten Vorbereitungsspielen für den neuen Verein erzielte Brolin neun Tore in neun Spielen, darunter einen Hattrick gegen IFK Eskilstuna. Doch dies sollte er bald wiederholen, und zwar in seinem ersten Ligaspiel für Norrköping konnte er abermals einen Hattrick verzeichnen, gegen IFK Göteborg. Ein neuer Superstar in Schweden wurde geboren und Brolin, auch oftmals als „Goldener Junge“ des schwedischen Fußballs bezeichnet, erregte auch die Aufmerksamkeit des damaligen Nationaltrainers Olle Nordin.

Nach nur einer Saison bei Norrköping aber einem glanzvollen Auftritt und einem Tor gegen Brasilien bei der WM 1990 in Italien konnte sich Norrköping vor Anfragen nicht erwehren, vor allem aus der italienischen "Serie A", und nach der WM unterzeichnete Brolin einen Vertrag bei dem gerade und zum ersten Mal in die "Serie A" aufgestiegenen Verein AC Parma, der tatkräftige, finanzielle Unterstützung von Parmalat erfuhr. Zusammen mit dem brasilianischen Torhüter Cláudio Taffarel war Brolin eine der Offenbarungen des AC Parma in dieser Saison und so qualifizierte sich der Aufsteiger gleich für den UEFA Cup unter Trainer Nevio Scala. Brolins erfolgreichste Station als Spieler krönte er in der darauf folgenden Saison mit dem Pokalsieg und in seiner letzten Saison, 1994/1995, mit dem UEFA Cup Sieg. Am Ende seines Aufenthalts in Parma war Brolin zu einem Superstar im europäischen Fußball aufgestiegen und erhielt 1994 seinen zweiten „Guldbollen“ nach 1990 als schwedischer Fußballer des Jahres.

Doch am, wie sich danach herausstellte, Höhepunkt seiner Karriere kam der lange Fall. In einem EM Qualifikationsspiel mit der schwedischen Nationalmannschaft gegen Ungarn im Råsunda-Stadion im Norden Stockholms, dort wo sein Stern aufgegangen war, erfuhr die Karriere Brolins ein jähes Ende. Er wurde nach einem an ihm begangenen Foul ausgewechselt und wenig später stellte man fest dass er sich den Fuß gebrochen hatte. Sechs Monate später machte er sein erstes Spiel nach der Verletzung, doch sein gesamtes Auftreten und vor allem seine Fitness ließen nichts Gutes erkennen.

Nach einer total verunglückten Rückrunde der letzten Saison in Parma wollte er in England einen Neuanfang starten und wechselte zum Premier League Club Leeds United. Dort konnte er zwar in einer Saison und 19 Spielen vier Tore erzielen, aber auch hier wurde er und auch sein Club nicht glücklich. Danach wurde er jeweils eine Saison in die Schweiz zum FC Zürich und nach Italien zurück zum AC Parma ausgeliehen um 1997 wieder zurück zu kehren zu Leeds United. 1998 absolvierte er noch 13 Spiele für Crystal Palace, doch die vier Tore für Leeds in der Saison 1995/1996 sollten sie letzten seiner Profikarriere sein.

Von 1990 bis 1995 war Tomas Brolin ein fester Bestandteil der schwedischen Nationalmannschaft und vertrat sein Land bei der WM 1990 in Italien, der EM 1992 in seinem Heimatland und der WM 1994 in den USA wo Schweden den dritten Platz belegte. Er erzielte in 47 Spielen für Schweden 26 Tore. 2005 wurde er für die Auszeichnung des besten schwedischen Fußballers in den letzten 50 Jahren nominiert und belegte hinter Henrik Larsson den zweiten Platz. Sein Markenzeichen beim Torjubel, die Pirouette, ist nach wie vor beliebt in Schweden und wird von vielen Fußballern als Hommage an Tomas Brolin verstanden. Noch heute ist er eine Legende in Parma die von allen Fans verehrt wird.

Bearbeitet von Sportredakteur Matthias
test