Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Erster Kader der Schweiz für die EURO steht

25 Tage vor dem EM-Eröffnungsspiel in Basel gegen Tschechien hat Nationaltrainer Jakob Kuhn in Bern sein erweitertes EM-Kader bekanntgegeben. Die 26er-Selektion beinhaltet keine Überraschungen.
Kuhn griff auf jene Akteure zurück, die er seit der WM 2006 in seinem 40-Mann-Sichtungskader gruppiert und regelmässig beobachten hat. Unter den 26 Spielern, die am Sonntag die erste Vorbereitungsphase mit der "Nacht des Schweizer Fussballs" in Bern und danach mit dem elftägigen Trainingscamp in Lugano in Angriff nehmen, befinden sich auch drei Sorgenkinder, hinter deren endgültiger Nominierung ins 23-Mann-EM-Kader am 28. Mai (12 Uhr mittags) noch ein Fragezeichen gesetzt werden muss. Philipp Degen (Syndesmoseband), Patrick Müller (Kreuzbandriss) und Christoph Spycher (Adduktoren-Zerrung) befinden sich nach ihren Verletzungen in der Rekonvaleszenz und werden die nächsten zwei Wochen genaustens beobachtet und intensiv gepflegt.

Vorerst zehn Abwehrspieler im Aufgebot

Weil alle drei Sorgenkinder Defensiv-Spieler sind, hat Kuhn gleich zehn Abwehrakteure aufgeboten. "Das ist überdurchschnittlich viel und es ist naheliegend, dass diese Abteilung bei der Reduzierung auf 23 Namen zu allererst Haare lassen muss", begründete Kuhn die reichhaltige Selektion im hinteren Mannschaftsbereich.

Müller im Clinch

Kuhn war am Samstag extra nach Paris gereist, um Abwehrchef Müller bei seinem Comeback in Lyons Reserve-Equipe zu beobachten: "Es war natürlich kein Spiel auf höchstem internationalen Niveau. Patrick äusserte im Gespräch mit mir noch gewisse Unsicherheiten. Es gilt nun die Zeit zu nutzen, aber es wird sehr eng für ihn." Problematisch wird es auch deshalb, weil Lyon am 24. Mai den französischen Cupfinal bestreitet und Müller wohl im Aufgebot steht, weil mit dem Brasilianer Cris ein Innenverteidiger gesperrt ist. Kuhn möchte Müller aber unbedingt gleichentags im zweitletzten Testspiel gegen die Slowakei in Lugano einsetzen und beobachten. "Lyon muss ihn nicht freigeben, aber ich hoffe doch, dass sich Patrick mit seinem Anliegen durchsetzen kann."

Drei Mann auf Pikett

Während es der im letzten Herbst lange ausgefallene Ricardo Cabanas ebenso ins Kader geschafft hat wie der Langzeit-Verletzte Müller, fehlen David Degen und Blerim Dzemaili im Aufgebot. Kuhn: "Bei David gibt es dafür zwei Gründe. Erstens die aktuelle Verletzung und zweitens das Konkurrenz-Angebot. Eine Selektion ist immer eine Moment-Aufnahme. Die aktuelle ist für mich die Beste aller möglichen zum jetzigen Zeitpunkt. Erst die Zukunft wird weisen, ob wir mit ihr die Erfolge an der WM 2006 wiederholen oder gar noch toppen können."

Zahlreiche Spieler in Magglingen

Die nichtberücksichtigten Degen und Dzemaili müssen sich jedoch auf Anweisung von Kuhn zusammen mit Reto Ziegler als Pikett-Spieler bereit halten. Degen reiste heute nach Magglingen, wo er sich zusammen mit seinem Bruder Philipp und Teamkollege Marco Streller ärztlichen Untersuchungen unterzieht und danach Leistungstests zu bestreiten hat. Ebenfalls in Magglingen weilen diese Woche Cabanas, Hakan Yakin, Pascal Zuberbühler und Johan Vonlanthen, die bis Donnerstag individuelle Trainings absolvieren und sich vor allem vom Meisterschafts-Stress erholen.

Djourou und Derdiyok mit U-21

Dzemaili, der wegen seinem Kreuzbandriss seit bald einem Jahr lediglich zwei Ernstkämpfe bestritten hat, ist zusammen mit Ziegler, Johan Djourou und Eren Derdiyok am 23. Mai für das wichtige U-21-EM-Ausscheidungsspiel in Holland vorgesehen. Djourou und Derdiyok trainieren nächste Woche zwar mit dem Nationalteam in Lugano, sie reisen dann aber am 22. Mai zum U21-Team nach Holland.

Zuberbühler die Nummer 2

In der Goaliefrage hat Kuhn die Hierarchie festgelegt: "Diego Benaglio ist die Nummer 1 und Pascal Zuberbühler die Nummer 2, das ist ganz klar und irgendwie auch logisch." Fabio Coltorti, der bei Racing Santander seit längerem nur auf der Ersatzbank sitzt, ist damit nur zweiter Ersatz für Wolfsburg-Goalie Benaglio.

Tor: Benaglio Diego , VfL Wolfsburg; Coltorti Fabio, Real Racing Club Santander; Zuberbühler Pascal, Neuchâtel Xamax FC

Verteidigung: Degen Philipp, Borussia Dortmund; Djourou Johan, Arsenal FC; Eggimann Mario, Karlsruher SC; Grichting Stéphane, AJ Auxerre; Lichtsteiner Stephan, Lille OSC; Magnin Ludovic, VfB Stuttgart; Müller Patrick, Olympique Lyon;Senderos Philippe, Arsenal FC; Spycher Christoph, Eintracht Frankfurt; von Bergen Steve, Hertha BSC Berlin

Aufbau und Sturm: Barnetta Tranquillo, Bayer 04 Leverkusen;
Behrami Valon, S.S.Lazio; Cabanas Ricardo, Grasshoppers Club Zürich; Derdiyok Eren, FC Basel; Fernandes Gelson, Manchester City FC; Frei Alex , Borussia Dortmund; Gygax Daniel, FC Metz;
Huggel Benjamin, FC Basel; Inler Gökhan, Udinese Calcio; Nkufo Blaise, FC Twente; Streller Marco, FC Basel; Vonlanthen Johan, Red Bull Salzburg; Yakin Hakan, BSC Young Boys; (Quelle:sfv )

« zurück
test