Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Maierhofer will täglich die Leistung, die in ihm steckt, abrufen

Am Freitag einigten sich Meister Rapid und der deutsche Zweitligist Greuther Fürth mündlich über einen Wechsel. Damit ist die sportliche Zukunft von Stefan Maierhofer, der im Frühjahr für die Hütteldorfer stürmte, praktisch geklärt.
Der Niederösterreicher wird bei Rapid einen Drei-Jahres-Vertrag erhalten, kommende Woche soll der Transfer unter Dach und Fach gebracht werden. Der 25-Jährige Stefan Maierhofer ist froh, dass die Spekulationen und Gerüchte der letzten Wochen ein Ende haben. Aber: "Ich habe mich davon nicht negativ beeinflussen lassen, war die ganze Zeit mit voller Konzentration beim Nationalteam."

Für Rapid hat sich der 2,02-Meter-Riese entschieden, weil er den eingeschlagenen Weg mit den Grün-Weißen weitergehen will. "Außerdem kann ich durch die Nähe zu meiner Familie noch mehr Kraft schöpfen!" Kräfteraubend werden auch die nächsten Tage und Wochen für den Angreifer, der sich für einen Platz im 23-Mann-Kader für die Europameisterschaft empfehlen will.

"Wir arbeiten alle an einem Ziel, das macht Spaß und spornt an. Ich will täglich die Leistung, die in mir steckt, abrufen. Und dann müssen andere entscheiden!" Josef Hickersberger hat sich nach den ersten Tagen in Lindabrunn schon ein Bild vom ÖFB-Neuling gemacht. "Sein Selbstvertrauen ist eine seiner großen Stärken, aber auch, dass er auf Leute zugehen will."

So berichtet der Teamchef, dass der "Lange", wie Maierhofer bei Rapid gerufen wird, gleich zu Beginn das persönliche Gespräch gesucht habe. "Er wollte einfach einige Dinge ausräumen, ist auf mich zugekommen!"

Neben Selbstvertrauen und Offenheit sind es vor allem die körperlichen Vorteile, die Maierhofer von den anderen ÖFB-Stürmern unterscheiden. "Sein Kopfballspiel ist sicher die herausragende Stärke! Es ist einfach ein enormer Vorteil, wenn du in der Luft auf die anderen herabschauen kannst!" (Quelle:oefb.at )
« zurück
test