Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Ballack übernimmt Hauptrolle im Anti-Rassismus-Kampf

Der deutsche Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack wird im Kampf der Europäischen Fußball-Union (UEFA) gegen den Rassismus am kommenden Mittwoch eine entscheidende Rolle spielen.

Wie alle Spielführer der vier im EM-Halbfinale stehenden Teams wird Ballack vor der Partie gegen die Türkei in Basel (ab 20.45 Uhr, live im ZDF) eine Erklärung gegen den Rassismus verlesen.

Die Verlesung der Botschaft ist der Höhepunkt der Kampagne gegen den Rassismus. Schon vor dem Turnierstart haben UEFA-Vizepräsident Senes Erzik und Delegierte des Netzwerks Fußball gegen den Rassismus in Europa (Football Against Racism in Europe - FARE), der Europäischen Kommission, der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) sowie der Internationalen Spielervereinigung (FIFPro) eine Absichtserklärung gegen den Rassismus unterzeichnet.

Unter dem Motto "Vereint gegen Rassismus" hatte die UEFA zusammen mit FARE zahlreiche Aktivitäten rund um die EM-Partien organisiert. Die Kampagne umfasst einen in München produzierten Anti-Rassismus-Spot, die Armbinden der Mannschaftskapitäne, Artikel in den Spielprogrammen, Bandenwerbung, spezielle Westen für die Ordner und die mit dem Motto in englischer Sprache ("Unite Against Racism") bedruckten Eintrittskarten.

Die Kampagne war bisher offensichtlich erfolgreich, denn nach Angaben der UEFA gab es während des laufenden Turniers noch keine rassistischen Zwischenfälle. "Das ist ein Zeichen für die Reife der Fans. Uns ist aber klar, dass das Phänomen Rassismus nicht über Nacht verschwindet. Deshalb werden wir weiter dagegen kämpfen", sagte UEFA-Mediendirektor William Gaillard. (Quelle:dfb) 

« zurück
test