Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

EM-Splitter: Hymnenduell schon in der U-Bahn

FAN: Der glücklichste Fan der russischen "Sbornaja" ist Wassili Rohowji. Der 27 Jahre alte angehende Dolmetscher durfte hautnah das Training in Leogang verfolgen, mit Trainer Guus Hiddink und Kapitän Sergej Semak fachsimpeln.
Österreich ist zu seiner zweiten Heimat geworden, seit ihm eine versteckte Bombe vor sechs Jahren beide Hände abriss und das Augenlicht raubte. Damals bat er einen Klagenfurter Polizisten mit ähnlichen Verletzungen um Hilfe. Der vermittelte ihn an einen Innsbrucker Chirurgen, der dem Ukrainer erfolgreich beide Hände transplantierte. Auch seine Sehkraft wurde zum Teil wieder hergestellt.

QUASSELSTRIPPE: Ein Vorname genügt - und schon nennt Merle den passenden Nachnamen eines Nationalspielers oder des Trainers. Das Besondere: Merle ist erst zweieinhalb Jahre alt. Mit ihrem auf Video gebannten Kunststück ist sie auf der ZDF-Internetseite (sport.zdf.de) und bei Youtube zu bewundern. Zusammen mit ihrer älteren Schwester Ronja hatte Merle eifrig Fußball-Sammelbilder eingeklebt und dabei immer gefragt, wer die Spieler und Trainer auf den Bildern seien.

HYMNEN: Einen besonderen Service für sangesfreudige Fans leistete die Wiener Polizei vor dem Duell zwischen Deutschland und Österreich. An neuralgischen Punkten wurden die Texte der Nationalhymnen beider Länder verteilt, die Polizei erhoffte sich "ein Hymnenduell schon in der U-Bahn". (Quelle:dfb)
« zurück
test