Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Nihat schießt Türkei ins Viertelfinale

Mit einer sensationellen Aufholjagd und dem ersten Sieg seit knapp 50 Jahren über Tschechien hat die türkische Nationalmannschaft das Viertelfinale der EURO 2008 erreicht.
Durch drei späte Treffer von Arda (75.) und Nihat (87. und 89.) qualifizierte sich der WM-Dritte von 2002 nach einem 0:2-Rückstand mit einem 3:2 (0:1) im "Endspiel" der Gruppe A zum zweiten Mal für das Viertelfinale einer EM-Endrunde.

Dort treffen die Türken, die in der Nachspielzeit noch Torhüter Volkan wegen einer Tätlichkeit an Jan Koller verloren (90.+2), am Freitag im Wiener Ernst-Happel-Stadion auf Kroatien, das sich bereits vor dem letzten Spieltag als Sieger der deutschen Gruppe B durchgesetzt hatte.

Rekordtorjäger Koller mit seinem 55. Länderspieltreffer (34.) und Jaroslav Plasil, der nach einer Flanke des starken Libor Sionko den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drückte (62.), hatten die Tschechen mit 2:0 in Führung gebracht. Die drei späten Tore der Türken beendeten die Karriere des tschechischen Nationaltrainers Karel Brückner, der seit 2001 die "Reprezentace" trainiert und zu allen großen Turnieren geführt hatte.

Beim 1:0 spielte Koller seine gefürchtete Kopfballstärke aus. Nach einer Flanke von Zdenek Grygera überwand der 35-Jährige aus sechs Metern Torhüter Volkan. Der Nürnberger war von Brückner wieder für Milan Baros, den Torschützenkönig der EURO 2004, in die Anfangsformation zurückgeholt worden.

Vor 30.000 Zuschauern in Genf, darunter FIFA-Präsident Joseph S. Blatter und UEFA-Chef Michel Platini, waren die Tschechen zunächst die aktivere Mannschaft. Doch auch sie gingen wenig Risiko ein. Die erste Chance hatte Koller, der Nürnberger setzte nach einem Freistoß von Marek Jankulovski den Ball per Kopf über das Tor (11.).

Rot für Volkan Demirel

Die Türken begannen abwartend und konzentrierten sich zunächst auf die Defensive. Erstmals gefährlich vor das tschechische Tor kam die Mannschaft von Trainer Terim in der 17. Minute: Tuncay verfehlte mit einem Schuss aus 20 Metern allerdings knapp das Ziel.

Spielbestimmend blieb jedoch der Europameister von 1976. Vor allem über Sionko auf der rechten Seite liefen die Angriffe. Nach einer Hereingabe des Mittelfeldspielers des FC Kopenhagen rettete Servet vor dem einschussbereiten Koller (22.). Dann schoss Sionko von der Strafraumgrenze über das Tor (25.). Anschließend war Torhüter Volkan nach einer Flanke von Jankulovski schneller am Ball als Sionko (33.).

Nach dem Seitenwechsel verstärkten die Türken ihre Angriffsbemühungen. Vor allem Nihat hatte mehrmals die Chance zum Ausgleich. Zunächst verfehlte der Stürmer vom spanischen Erstligisten FC Villarreal knapp das Tor (47.), dann war David Rozehnal knapp vor Nihat am Ball (51.), schließlich wehrte Torhüter Petr Cech einen Kopfball des 28-Jährigen ab (53.). Nachdem Koller bei einem Konter noch das 2:0 verpasst hatte (61.), sorgte Plasil für die vermeintliche Vorentscheidung.

Stimmen zum Spiel:

Fatih Terim (Trainer Türkei): "Ich gratuliere meiner Mannschaft zu dieser Leistung. Wir haben uns heute von einer großen Last befreit und sind im Viertelfinale. Ich habe gesagt, man wird sich an uns erinnern. Heute sollen die Spieler feiern, danach werden wir uns gut vorbereiten und erneut für Furore sorgen."

Karel Brückner (Trainer Tschechien): "Wir sind extrem enttäuscht. So ein Spiel zu verlieren, ist einfach unglaublich. Die erste Hälfte war sehr okay, in der zweiten Hälfte sind wir unter Druck geraten. Wir haben zu wenig Ballbesitz gehabt, trotzdem haben wir nach dem 2:0 das Spiel kontrolliert. Wir haben sogar Chancen auf das dritte Tor und damit die Entscheidung gehabt. Aber die Realität sah anders aus. Vor dem zweiten Gegentor ist ein Fehler passiert, aber wir hatten mehrere Probleme. Das dritte Tor war dann ein Kollaps." (Quelle:dfb)
« zurück
test