Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Hicke - Meine Gedanken kreisen schon um Kroatien

Am Montag beginnt die letzte Phase der EURO-Vorbereitung. In Stegersbach holt sich unser Nationalteam den letzten Schliff für das Eröffnungsspiel gegen Kroatien. Am Wochenende hatten Spieler, Betreuer und der Teamchef frei.
In einem Interview mit der APA - Austria Presse Agentur spricht Josef Hickersberger über Abschalten auf dem Golfplatz, die wichtigsten Tage seiner Karrier und die letzten Hebel, die angesetzt werden.

Frage: Wie haben Sie das Wochenende verbracht?

Josef Hickersberger: "Ich war zu Hause bei der Familie. Aber ich habe auch genau verfolgt, was Kroatien in Ungarn gemacht hat, bin aber nicht selbst hingefahren. Willi Ruttensteiner hat das beobachtet.

Frage: Wie nötig haben Sie diese Pause jetzt gehabt? Wie gut tut das?

Hickersberger: Sehr gut. Denn die Tage unmittelbar vor einem Turnier und während eines Turniers wie einer Welt- oder Europameisterschaft sind anstrengend, weil es sehr viele Termine gibt, weil sehr viele Besprechungen und Gespräche stattfinden - nicht nur mit den Medien. Aber die Medienarbeit ist in den letzten Jahren eskaliert im Vergleich zu einer Weltmeisterschaft vor 18 Jahren in Italien."

Frage: Kann man so kurz vor der EURO überhaupt noch abschalten?

Hickersberger: "Ich habe das am Sonntag mit einer Runde Golf getan. Da kann ich hundertprozentig abschalten. Ich habe auch das Handy ausgeschaltet und mich voll auf Golf konzentriert. Sonst geht das natürlich schwer, weil die Gedanken doch permanent um die Gegner kreisen: Wie spielen wir am besten gegen Kroatien?"

Frage: Sind das die wichtigsten Tage ihrer Laufbahn?

Hickersberger: "Ja, hundertprozentig. Weil es eine Heim-Europameisterschaft ist, weil die Stimmung im Land wirklich besser wird. Nach dem 5:1 in Graz war fantastische Stimmung. Es sind aber nicht nur die wichtigsten, sondern auch die schönsten Tage."

Frage: Mit welchen Erwartungen fahren Sie nach Stegersbach?

Hickersberger: "Es möge möglichst lange dauern. Ich hoffe, dass wir lange im Camp bleiben und nicht rausfliegen!"

Frage: Wo gilt es in den letzten Tagen die Hebel anzusetzen?

Hickersberger: "Wir müssen alles daran setzen, dass der Teamgeist genau so bleibt, wie er sich seit dem 8. Mai entwickelt hat. Dass alle weiterhin den Erfolg der Mannschaft als oberste Maxime betrachten und jeder weiß, wie wichtig er für ein Gelingen der Europameisterschaft ist. Egal, ob er spielt, eingewechselt wird, oder nur einer der 23 ist, der vielleicht nicht zum Einsatz kommt."

Frage: Steht die Anfangsformation bereits?

Hickersberger: "Sie hat sich herauskristallisiert, aber die Aufstellung mache ich immer erst ein, zwei Tage vor dem Spiel und gebe sie so wie bei den letzten Spielen nicht bekannt. Warum sollen wir unseren Gegnern, die ohnehin sehr viel über uns wissen, noch zusätzliche Informationen liefern. Natürlich haben wir schon seit längerer Zeit gewisse Vorstellungen, aber die letzten Leistungen einiger Spieler könnten uns doch auf der einen oder anderen Position zu Überlegungen veranlassen, am Spielkonzept vielleicht doch einige Kleinigkeiten zu verändern."

Frage: Haben Sie bereits eine Entscheidung bezüglich der Nummer eins im Tor getroffen?

Hickersberger: "Ja!" (Quelle:oefb)
« zurück
test