Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Italien und Frankreich hart getroffen

Beim Weltmeister ist der Kapitän bereits von Bord, und dem WM-Vize droht das gleiche Schicksal: Die Turnierfavoriten Italien und Frankreich werden wenige Tage vor dem Start der EURO in Österreich und der Schweiz von großen Verletzungssorgen geplagt.
Während die "Squadra Azzurra" die Endrunde ohne den früheren Weltfußballer und aktuellen Kapitän Fabio Cannavaro (Bänderriss im Sprunggelenk) bestreiten muss, bangen die Franzosen um ihren Spielführer Patrick Vieira.

"Ich leide an einem kleinen Riss im linken Oberschenkel. Das ist nichts Schlimmes, aber es trifft mich halt im schlechten Augenblick", erklärte Vieira, Mittelfeldspieler von Inter Mailand, und schockte damit die Fußball-Nation. Erst am Wochenende will der 31-Jährige entscheiden, ob er am Turnier teilnimmt oder nicht: "Ich bin optimistisch, aber wenn ich nicht fit werde, sind die Dinge klar."

Auf einen Einsatz im ersten EM-Spiel gegen Rumänien am 9. Juni in Zürich (ab 18 Uhr, live in der ARD) hat Vieira, der sich in der vergangenen Woche im Training verletzte, schon verzichtet. Bis zum Spiel gegen die Niederlande sind vier weitere Tage Zeit. Trainer Raymond Domenech hat zur Sicherheit schon Mathieu Flamini ins EM-Trainingslager berufen. Aus Verletzungsgründen dürfen die Trainer ihre Aufgebote bis 24 Stunden vor dem ersten Spiel noch ändern.

Eine Kader-Veränderung musste Italiens Coach Roberto Donadoni bereits vornehmen. Für Cannavaro, der sich bei einem Pressschlag mit Giorgio Chiellini verletzte, rückte Alessandro Gamberini vom AC Florenz nach. Trotz des Ausfalls seines Kapitäns plant der Coach aber keine Abkehr vom 4-4-2-System. Donandoni will nun auf das Innenverteidiger-Duo Marco Materazzi und Andrea Barzagli setzen. Der viermalige Welttorhüter Gianluigi Buffon wurde zum neuen Spielführer ernannt.

Allerdings soll der Keeper nach dem Willen des 116-maligen Nationalspielers Cannavaro nur die Rolle des Platzhalters übernehmen. Der 34-Jährige verkündete, dass er seine Laufbahn nach der vermutlich doch nur zwei Monate langen Pause fortsetzen werde. "Ich schließe einen Rücktritt aus, auch aus dem Nationalteam. Ich will noch einmal richtig angreifen, die WM 2010 ist mein Ziel", sagte der Profi vom spanischen Rekordmeisters von Real Madrid, der nach der erfolgreichen Operation am Mittwoch in Wien beim Team bleiben wird.

Auch die niederländische Nationalmannschaft muss einen Schock verkraften: Mittelfeldstar Wesley Sneijder von Real Madrid musste am heutigen Donnerstag das Geheimtraining in Lausanne verletzt abbrechen und wurde vom Platz getragen. Über die Schwere der Blessur wurde zunächst nichts bekannt.

Die Niederländer wissen auch noch nicht, wie fit Stürmer Robin van Persie ist, der an einer Oberschenkel-Blessur laborierte, allerdings am Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining einstieg. Den Vorschlag van Persies, der ein Übungsmatch gegen einen regionalen Amateurklub anregte, um nach seiner vierwöchigen Pause noch einmal Spielpraxis zu sammeln, lehnte Bondscoach Marco van Basten aber ab.

Das erste öffentliche Training von Titelverteidiger Griechenland verpasste Spielmacher Giorgos Karagounis. Der 31 Jahre alte Profi von Panathinaikos Athen weilte im Quartier, um mit Infusionen sein lädiertes Knie behandeln zu lassen. Von ernsthaften Verletzungen sind der Österreicher Emanuel Pogatetz (Wadenprellung) und der Russe Pavel Pogrebnyak (Knieprobleme) geplagt. Der Spanier Andrés Iniesta musste noch vor der Anreise der Iberer wegen einer Lebensmittelvergiftung sogar ins Krankenhaus. (Quelle:dfb)
« zurück
test