Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Ivanschitz - Nur weil einer zu spät kommt, muss nicht die Stimmung schlecht sein

Dass Josef Hickersberger mit der Bekanntgabe der Nummer 1 zuwartet ist für Andreas Ivanschitz kein Problem. Und auch für den Rest der Mannschaft nicht, sagt der Kapitän in Stegersbach. "Das wird von den Spielern so akzeptiert, weil die Entscheidung beim Teamchef liegt. Ich sehe das ganz locker!"
Die von "Hicke" angesprochenen Disziplinlosigkeiten - zum Beispiel zu spät kommen zu Besprechungen - will der Burgenländer nicht überbewertet wissen.

"So etwas kann ab und zu vorkommen. Aber es kann und darf nicht sein, dass jeden Tag zwei, drei Spieler zu spät kommen. Das wird ab jetzt auch nicht mehr der Fall sein", so der Mittelfeldspieler.

Für Verfehlungen gegen den Verhaltenskodex gibt es einen Strafenkatalog, das Geld wandert in die Mannschaftskassa.

Über die Höhe schweigt Ivanschitz, aber der Teamchef verrät: "Für meinen Geschmack sind die Strafen sehr hoch, aber ich verdiene auch nicht so viel wie die Spieler!"

Dass die Undiszipliniertheiten eine Folge von Lagerkoller sind, glaubt der Kapitän nicht.

"Uns wird nicht fad, es ist sehr viel los. Und wenn der eine oder andere zu spät kommt, heißt das nicht, dass die Stimmung schlecht ist", so Ivanschitz, der diese Problematik bei seinem Klub Panathinaikos Athen viel schlimmer erlebt hat.

"Im Nationalteam gibt es diese typischen Kandidaten aber nicht!" (Quelle:oefb)
« zurück
test