Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Platter: Enge Zusammenarbeit mit Ungarn bei EURO 2008

Innenminister Günther Platter und der ungarische Minister für Justiz und Polizeiwesen Tibor Draskovics vereinbarten bei einem Arbeitstreffen am 9. Mai 2008 in Wien eine verstärkte polizeiliche Zusammenarbeit der beiden Länder, vor allem im Hinblick auf die EURO 2008.
"Wir werden bei der Fußballeuropameisterschaft so eng wie möglich zusammenarbeiten", sagten Innenminister Günther Platter und sein ungarischer Amtskollege Tibor Draskovics am 9. Mai 2008 nach einem Arbeitstreffen in Wien. Vereinbart wurde auch die weitere Intensivierung der engen Polizeikooperation nach der Schengenerweiterung, die Schaffung eines quattrolateralen Polizeikooperationszentrums gemeinsam mit Slowenien und Kroatien in Dolga Vas, eine operative Kooperation bei der Umsetzung des Prümer Vertrages durch Ungarn sowie die Weiterführung der engen Zusammenarbeit im "Forum Salzburg" einschließlich gemeinsamer Sicherheitsanstrengungen gegenüber den Westbalkanstaaten. Eine wichtige Maßnahme zur EURO 2008 wird die Wiedereinführung von temporären Grenzkontrollen sein, vor allem auch, um die Einreise von Hooligans zu verhindern.

Österreich und Ungarn haben schon im November 2007 ein Kooperationsabkommen zur EURO unterzeichnet, "und ich bin sehr froh, dass der Datenaustausch über Hooligans bereits sehr gut funktioniert", betonte der Innenminister. Wichtige Maßnahmen seien auch die Zusammenarbeit bei der Grenzsicherung während der EURO 2008 sowie der Einsatz eines ungarischen Beamten im 'Police Coordination and Information Center' (PICC) in Wien während der EURO.
Die Entwicklung der Sicherheitslage nach der Schengenerweiterung wurde von beiden Ministern positiv bewertet. Seit dem Schengen-Beitritt Ungarns seien bereits über 500.000 ungarische Fahndungsdaten im Schengener Informationssystem (SIS) eingespeist worden. "In Ungarn hat es schon 370 Treffer auf österreichische Fahndungsanfragen gegeben und in Österreich 182 Treffer auf Fahndungsanfragen aus Ungarn", sagte Platter.
« zurück
test