Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

3. Anrainer-, Transit- und Teilnehmerstaatenkonferenz in Wien eröffnet

Innenminister Günther Platter, der Schweizeramtskollege Bundesrat Samuel Schmid sowie Staatssekretär im deutschen Bundesministerium des Innern, Dr. Christoph Bergner, haben am 31. März 2008 die dritte Anrainer-, Transit- und Teilnehmerstaatenkonferenz zum Thema "Sicherheit EURO 2008" im Austria Vienna Center eröffnet.
Neben hochrangigen Vertretern aus 22 europäischen Staaten nehmen Vertreter des Österreichischen Fußballbundbund, des SFV, der UEFA, Interpol, Europol, Eurojust, Frontex und FairPlay teil. Im Mittelpunkt der Konferenz steht die polizeiliche Zusammenarbeit während der Fußball-Europameisterschaft 2008, die vom 7. bis 29. Juni 2008 in Österreich und der Schweiz stattfinden wird.

"Weit über 99 Prozent der Fans werden in friedlicher Absicht nach Österreich kommen, dennoch sind umfangreiche Sicherheitsvorbereitungen notwendig", sagte Platter. "Um sich die drittgrößte Sportveranstaltung nicht von einigen wenigen Störenfrieden dieses Ziel zu erreichen, ist neben einer guten Vorbereitung im eigenen Land eine intensive und enge internationale Zusammenarbeit notwendig. Bei der heutigen Konferenz werden die Details der Zusammenarbeit in allen wichtigen Fragen, wie personelle Unterstützung, Datenaustausch etc. endgültig fixiert."

Innenminister Günther Platter und Staatssekretär Dr. Christoph Bergner unterzeichneten zudem ein Memorandum of Understanding, das eine Zusammenarbeit zwischen Österreich und Deutschland in folgenden Punkten vorsieht:

• Personelle Unterstützung: die österreichischen Einsatzeinheiten werden von rund 850 deutschen Beamten unterstützt, die voraussichtlich in Klagenfurt , Salzburg und Innsbruck zum Einsatz kommen werden. Sie werden im April und Mai 2008 in Deutschland von der Sicherheitsakademie auf den Einsatz in Österreich vorbereitet. Hinzu kommen 31 deutsche uniformierte szenekundige Beamte und Verbindungsbeamte.


Weitere Punkte des Memorandum of Understanding umfassen den

• Informationsaustausch (z.B. den Austausch von aktuellen Lagebildern),
• die Fanbegleitung und -beobachtung (Deutschland hat sich bereit erklärt, gewaltbereite Fans vom Zeitpunkt der Einreise nach Deutschland zu beobachten und gegebenenfalls bis zu vorher festgelegten Übergabestellen zu begleiten)
• Maßnahmen zur Kontrolle der Durchreise,
• Maßnahmen zur Verhinderung der Ausreise von gewaltbereiten Fans

Von den anderen sieben Teilnehmerstaaten wird Österreichs Polizei personell wie folgt unterstützt:

Kroatien : 31,
Polen : 25,
Schweden : 15,
Griechenland : 12,
Russland und Spanien : je elf Polizisten.

Teilweise werden die Beamten ihren Dienst in ihren jeweiligen Uniformen an Bahnhöfen, Flughäfen sowie bei Public-Viewing-Veranstaltungen versehen, in erster Linie zum Zweck der Prävention. Es ist ein wichtiger Aspekt der Prävention, wenn Fans bei der EURO 2008 auf Polizisten treffen, die eine Uniform ihres Heimatstaates tragen und in der eigenen Sprache angesprochen werden können. Dies erzeugt von Anfang an eine positive Stimmung und Vertrauen, hat aber auch den Vorteil, dass eventuelle Gewalttäter wissen, dass sie von ihrer eigenen Polizei erkannt werden.

Die erste Anrainer-, Transit- und Teilnehmerstaatenkonferenz fand vom 29. November bis 1. Dezember 2006 in Wien, die zweite Konferenz von 13. bis 14. Dezember 2007 in Zürich statt.
« zurück
test