Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Alexander Frei zeigt sich kämpferisch

Zwei Tage nach der Auftaktniederlage gegen Tschechien hat sich Captain Alex Frei an einer Pressekonferenz in Feusisberg zu seiner Verletzung und der Situation der Nationalmannschaft geäussert. Es gelte nach vorne zu schauen, sagte der Basler.
Trotz dem unglücklichen Auftakt der Schweizer in das Heimturnier zeigte sich der Stürmer von Borussia Dortmund kämpferisch. "Diese Mannschaft hat einen Traum und dieser muss weitergehen. Manchmal fällt man hin im Leben - aber Champions stehen wieder auf", so der Captain. Sie hätten gegen Tschechien stark gespielt, trotz ihrer körperlichen Unterlegenheit. "Jetzt müssen gegen die Türkei drei Punkte her", so Frei, der am Mittwoch mit dem Einsatz von Hakan Yakin von Beginn an rechnet.

Alexander Frei - "Ich wusste, dass es vorbei ist"

Zwei Tage nach seiner Verletzung war dem Stürmer die Enttäuschung über das persönliche EM-Out noch immer anzumerken. Er schlafe ein mit der Szene und wache mit ihr wieder auf, sagte der Schweizer Rekordtorschütze. "Es sind in den letzten 48 Stunden viele Tränen geflossen." Frei hatte sich in der 42. Minute nach einem Zweikampf mit Zdenek Grygera einen Teilabriss des Innenbandes am Knie zugezogen. "Ich hörte das Knacken des Bandes und wusste, dass es vorbei ist", so Frei.

Positive Nachrichten gab es am Montag in der Personalie Marco Streller. Der Stürmer des FC Basel, der an Adduktoren-Beschwerden leidet, sollte nach Angaben von Teamarzt Cuno Wetzel gegen die Türkei spielen können. (Quelle:sfv)
« zurück
test