Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Niederlande entzaubern den Weltmeister

Die niederländische Nationalmannschaft hat bei der EM-Endrunde in Österreich und der Schweiz Weltmeister Italien entzaubert. "Oranje" siegte am ersten Spieltag der Gruppe C in Bern gegen die Squadra Azzurra verdient mit 3:0 (2:0). Ruud van Nistelrooy (26.), Wesley Sneijder (31.) und Giovanni van Bronckhorst (79.) erzielten die Treffer für die Mannschaft von Bondscoach Marco van Basten.
Die niederländische Nationalmannschaft hat bei der EM-Endrunde in Österreich und der Schweiz Weltmeister Italien entzaubert. "Oranje" siegte am ersten Spieltag der Gruppe C in Bern gegen die "Squadra Azzurra" verdient mit 3:0 (2:0).

Torjäger Ruud van Nistelrooy (26.), Geburtstagskind Wesley Sneijder (31.) und Giovanni van Bronckhorst (79.) trafen im neuen Berner Wankdorfstadion für die Holländer, die den Italienern die höchste Niederlage seit dem 15. Oktober 1983 zufügten (0:3 gegen Schweden). Die Kombinationssicherheit und Zielstrebigkeit der Niederländer erinnerte phasenweise an den "totaal voetbal" der 70er Jahre.

Italien dagegen steht mit dem Rücken zur Wand. Um noch eine Chance auf das Titel-Double und den zweiten EM-Titel nach 1968 zu haben, ist am Freitagabend (18.00 Uhr) gegen Rumänien ein Sieg Pflicht. Rumänien und Frankreich hatten sich in der "Todesgruppe" C zuvor 0:0 getrennt.

Italiens Abwehr mit großen Problemen

Das Offensivtrio Sneijder, Dirk Kuyt und Rafael van der Vaart (Hamburger SV) und der stets gefährliche van Nistelrooy stellten die nach dem EM-Aus für Fabio Cannavaro neu formierte italienische Innenverteidigung in der ersten Halbzeit vor unlösbare Probleme. Die Niederlande boten Fußball der Extraklasse, kombinierten flüssig und spielten schnell in die Spitze. Der Gegner kam erst in der Schlussphase zu klaren Torchancen.

Bayern-Star Luca Toni (11./12.) hatte zwar die ersten Möglichkeiten für Italien, das mit neun Weltmeistern von 2006 auflief. "Oranje" übernahm jedoch das Kommando, van Nistelrooy scheiterte noch freistehend (18.), acht Minuten später aber fiel das 1:0.

Ruud van Nistelrooy eröffnet den Torreigen

Sneijder, der am Montag 24 wurde, zog ab, van Nistelrooy spitzelte den Ball ins Tor. Scheinbar aus Abseitsposition, doch Schiedsrichter Peter Fröjdfeldt behielt den Überblick: Christian Panucci hob das Abseits auf, obwohl er angeschlagen hinter der Torlinie lag.

Vor 31.783 Zuschauern erholte sich Italien schnell vom ersten Schock und hätte das 1:1 erzielen können, van Bronckhorst köpfte eine Ecke von Andrea Pirlo noch von der Torlinie. Im Gegenzug jedoch folgte schon der nächste Tiefschlag, Sneijder schlug eiskalt zu. Er überwand den neuen Kapitän Buffon aus kurzer Distanz, nachdem Kuyt den Ball per Kopf in den Strafraum abgelegt hatte.

Italien brachte zunächst wenig mehr als harmlose Fernschüsse von Gianluca Zambrotta (54.) und dem recht blassen Toni (54.) zustande. Etwas mehr Offensivdrang brachte die Einwechslung von Alessandro Del Piero, der wenigstens ab und an für Unruhe sorgte (66./70). Doch der Funke sprang nicht auf seine Mitspieler über. In der 76. Minute vergab Toni völlig frei vor van der Sar.

Stimmen zum Spiel:

Roberto Donadoni (Trainer Italien): "Das erste Tor war meiner Meinung nach Abseits. Wir waren ziemlich naiv und haben dafür teuer bezahlt. Aber wir haben noch zwei Spiele. Es gibt solche Spiele, man versucht und versucht, und wird gleich bestraft."(Quelle:dfb)
« zurück
test