Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Schweiz - Türkei

Die Schweizer Nationalmannschaft kann die Viertelfinals an der Heim-EM nicht mehr erreichen. Das Team von Köbi Kuhn unterlag der Türkei in Basel durch einen Treffer in der Nachspielzeit höchst unglücklich 1:2.
Ardas Schuss in der 93. Minute wurde noch durch Patrick Müller abgelenkt. Nach zwei Niederlagen aus zwei Partien hat die Schweiz in der Gruppe A noch null Punkte. Portugal ist mit sechs Punkten schon für die Viertelfinals qualifiziert, die punktgleichen Tschechen und Türken ermitteln am Sonntag in Genf den zweiten Viertelfinalisten aus.
 

Prekäre Verhältnisse

Die Verhältnisse wurden für die 22 Akteure schon wenige Minuten nach Matchbeginn extrem schwierig, da sich sintflutartige Regenfälle über den mit 39'730 Fans ausverkauften St.Jakob-Park ergossen und die Partie phasenweise an der Grenze zur Irregularität ausgetragen wurde. Das Team von Köbi Kuhn kam aber nach einer Phase des Abtastens zu den ersten Chancen: Gökhan Inler gab den ersten Schuss auf Volkans Tor aus grosser Distanz ab (19.), fünf Minuten später prüften Hakan Yakin und mit einem Freistoss Tranquillo Barnetta den türkischen Keeper.
 

Starker Auftritt von Yakin und Derdiyok

Nach einem Warnschuss für die Schweizer Abwehr in Form eines Pfostenkopfballs von Arda folgte dann in der 32. Minute der grosse Auftritt der beiden Schweizer Neulinge in der Startformation, welche Alex Frei und Marco Streller gut ersetzten: Eren Derdiyok umspielte den Goalie, behielt die Ruhe und legte den Ball ideal in die Mitte, wo er zuerst in einer Wasserlache hängenblieb, ehe Hakan Yakin aus zwei Metern mit rechts ins leere Tor einschieben konnte.
 

Chance zum 2:0 vergeben

Der dritte Schweizer Torschütze an einer EM-Endrunde nach Kubilay Türkyilmaz (1996 gegen England) und Johan Vonlanthen (2004 gegen Frankreich) hätte zwei Minuten später nachdoppeln müssen, konnte aber eine Massflanke des wiederum starken Valon Behrami aus kürzester Distanz mit links nicht versenken.
 

Starke 2. Halbzeit der Türkei

Überraschend dann der Ausgleich nach 57 Minuten. Nach einem abgefangenen Konter der Schweizer stiessen die Türken über rechts vor und der nach der Pause eingewechselte Semih kam freistehend zum Kopfball und verwertete zum 1:1. Die Türken bestätigten den Aufwärtstrend dann während der restlichen Dauer der Partie. Sie gewannen mehr Zweikämpfe und stiessen vor allem über die rechte Flanke immer wieder gefährlich vor.
 

Matchball vergeben

Den Matchball vergaben aber die Schweizer in der 84. Minute mit einem Konter. Sie hatten ein nummerisches Übergewicht von Drei gegen Eins, rückten aber zu langsam vor. Hakan Yakin kam dann aber doch zum Abschluss, der eingewechselte Ricardo Cabanas versuchte noch erfolglos, nachzustochern. In der 93. Minute folgte dann Ardas Stich ins Herz der ganzen Fussball-Schweiz.

Telegramm

St.-Jakob-Park, Basel - 39'730 Zuschauer (ausverkauft)
SR Michel (Slk). -
Tore: 32. Yakin 1:0. 57. Semih 1:1. 93. Arda 1:2.
 
Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Müller, Senderos, Magnin; Behrami, Fernandes (76. Cabanas), Inler; Barnetta (66. Vonlanthen); Yakin (85. Gygax); Derdiyok.
 
Türkei: Volkan; Hamit Altintop, Emre Asik, Servet, Hakan Balta; Aurelio; Gökdeniz (46. Semih), Tunçay, Tümer (46. Topal), Arda; Nihat (85. Kazim).
 
Bemerkungen: Schweiz ohne Frei, Streller (beide verletzt), Türkei ohne Gökhan Zan (verletzt). 29. Pfostenkopfball von Arda. Verwarnungen: 31. Tunçay, 41. Aurelio (beide Foul), 48. Hakan Balta (Unsportlichkeit), 55. Derdiyok (Foul). (Quelle:sfv)

 

 



 

test