Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Ballack - Der Kapitän kommt an Bord

Die endgültige Kader-Nominierung für die EURO 2008 in Österreich und der Schweiz (7. bis 29. Juni) ist vier Tage vor Meldeschluss in die heiße Phase gegangen. Bis Mittwoch, 12 Uhr, muss das 23-köpfige Aufgebot gemeldet sein.
Im Trainingslager der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf Mallorca und beim vorletzten EM-Testspiel am Dienstag gegen Weißrussland in Kaiserslautern (ab 17.45 Uhr, live in der ARD) verschafft sich Bundestrainer Joachim Löw einen letzten Überblick über die Kandidaten.

Erstmals wird er nun auch seinen Kapitän begrüßen dürfen: Michael Ballack, der nach dem Champions-League-Finale mit dem FC Chelsea in den vergangenen Tagen in London regenerierte, stößt heute in Kaiserslautern als 26. Spieler zur DFB-Auswahl.

Alle Spieler fliegen zurück nach Mallorca

Alle Spieler werden nach der Begegnung in Kaiserslautern umgehend wieder nach Mallorca fliegen, wo das Trainerteam die endgültigen Entscheidungen über die Nominierungen bekanntgeben wird.

"Am Mittwoch müssen wir den Kader bekanntgeben. Insofern ist das Spiel gegen Weißrussland und die Trainingseinheit am Dienstag in Homburg die letzte Chance herauszufinden, wer am Ende nicht dazugehört", sagt Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff.

"Für die Betroffenen wird die Entscheidung sicher hart", glaubt auch Teampsychologe Hans-Dieter Hermann: "Aber Fußball ist nunmal ein Auswahlsport, die Situation erleben die Spieler in der Bundesliga ja Woche für Woche. Auf das Teamgefüge wird die Entscheidung keinen negativen Einfluss haben, weil es eine gewachsene Mannschaft ist".

Kader bis Mittwoch auf 23 Spieler reduzieren

16 Stunden nach Abpfiff des Spiels im Fritz-Walter-Stadion, für das derzeit noch rund 1000 Tickets zu haben sind, gegen das vom deutschen Trainer Bernd Stange trainierte Weißrussland muss Bundestrainer Joachim Löw bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) sein endgültiges Aufgebot einreichen. Bis dahin muss das DFB-Trainerteam noch drei Spieler aussortieren, die dann aber auf Abruf bereit stehen, falls sich ein Spieler verletzen sollte.

Fußballerisch arbeitet der WM-Dritte bei den täglich zwei Einheiten im Stadion Son Moix derzeit vor allem am taktischen Feinschliff. Am Samstag konnten jedoch nur 21 Spieler am Mannschaftstraining teilnehmen.

Keeper Rene Adler musste wegen einer Beckenprellung pausieren, Außenverteidiger Philipp Lahm hat eine leichte Blessur an der Wade, Mittelfeldspieler Tim Borowski leidet noch an den Folgen einer Magen-Darm-Grippe, und Angreifer Mario Gomez absolvierte wegen muskulärer Probleme nur eine leichte Einheit mit Fitnesscoach Shad Forsythe.

« zurück
test