Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Großer Enthusiasmus im Ernst-Happel-Stadion - Behinderte Fans haben die tollsten Plätze!

Auch wenn der Auftakt zur EM im Wiener Ernst-Happel-Stadion bei den Spielen Österreich - Kroatien und Österreich - Polen nicht den erhofften Sieg für die Mannschaft von Teamchef Hickersberger gebracht hat - die Begeisterung war trotzdem enorm! Vor allem bei den behinderten Fans, die auf ihrer Tribüne nahe der Mittellinie praktisch in der ersten Reihe sitzen und alles hautnah miterleben.
Dank der Zusammenarbeit der Plattform football 4 all mit der UEFA sind sie jetzt schon die großen Gewinner dieser EM.

Der ehemalige Fußballprofi Alexander Sperr ist berufsbedingt häufig in den heimischen Stadien unterwegs, seine Agentur betreut - wie könnte es anders sein - Profifußballer. Normalerweise verfolgt er die Spiele emotionslos, analytisch. Beim ersten EURO-Spiel unserer Nationalelf war er live dabe: "die Stimmung im Ernst-Happel-Stadion war gigantisch", zeigt sich der 40-jährige Linzer begeistert. Auf der Tribüne, wo die behinderten Fußballfans sitzen, fieberte er mit dem österreichischen Team und ließ sich vom großen Enthusiasmus der Fans anstecken: "Das war absolut genial! Die tollsten Plätze im ganzen Stadion!" Sperr sitzt seit vielen Jahren im Rollstuhl. Während der Reha wegen einer Knieverletzung wurde der damals 23-jährige Fußballer Opfer eines tragischen Unfalls, durch den er eine unvollständige Querschnittlähmung erlitt. Er kann sich zwar auch auf Krücken fortbewegen, überwiegend ist er jedoch auf den Rollstuhl angewiesen. "Ich habe im Stadion auch mit anderen Rollifahrern gesprochen. Alle waren emotional sehr bewegt. Es war ein einmaliges Erlebnis", schwärmt Sperr. "Wir haben mit Pech 1:0 verloren."

Live-Kommentare für Blinde

Erico Zeyen, der schon vor zwei Jahren bei der WM in Deutschland live dabei war, zeigte sich ebenfalls begeistert. "Die Plätze waren sensationell, unsere sehenden Begleitpersonen sind immer noch ganz hin und weg", freut sich der blinde Fußballfan. Er verfolgte das Match über Kopfhörer. Vor dem Spiel erhielten die blinden Fans von Mitarbeitern der Plattform football 4 all kleine UKW-Radios in der Größe von Streichholzschachteln, die sie behalten durften. "Das hat sich in Deutschland schon bewährt. Zwei Kommentatoren wechseln sich im 10-Minuten-Takt ab und beschreiben live vor Ort bunt und detailreich das Geschehen auf dem Spielfeld", beschreibt Zeyen seine persönlichen Erfahrungen.

Damit immer alles reibungslos für die behinderten Fußballfans abläuft, steht in jedem Stadion zur Unterstützung ein akkreditierter Mitarbeiter der Plattform football 4 all zur Verfügung. Detaillierte Infos zu den Stadien, Fanzonen sowie Fanberichte, nützliche Tipps und aktuelle Ergebnisse gibt es auf der barrierefreien Website www.football4all.eu. (Quelle:oefb)
« zurück
test