Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Michael Ballack - Österreich wird unser Achtelfinale

Gegen Österreich geht es morgen im letzten Gruppenspiel für die deutsche Nationalmannschaft um den Einzug ins Viertelfinale. Im DFB.de-Gespräch des Wochenendes nimmt Mannschaftskapitän Michael Ballack Stellung zur Kritik nach dem Kroatien-Spiel und erklärt, warum auf dem Platz auch mal harte Worte fallen müssen.
Frage: Herr Ballack , worin sehen Sie die größte Gefahr für das morgige Spiel gegen Österreich ?

Michael Ballack: Die größte Gefahr ist die, dass man nun in einem einzigen Spiel alles verlieren und ausscheiden kann. Die Österreicher haben dagegen nichts mehr zu verlieren und uns dürfte deshalb in Wien ein heißer Tanz erwarten. Natürlich wäre es schöner gewesen, wir wären bereits nach dem Kroatienspiel für das Viertelfinale qualifiziert gewesen. Ich bin aber sicher, dass wir an die guten Leistungen, die wir in der jüngeren Vergangenheit und auch gegen Polen gezeigt haben, anknüpfen werden.

Frage: Welche Worte hat der Trainer nach dem Kroatien-Spiel gefunden?

Ballack: Nach einer Niederlage ist jeder etwas angespannter. Da kann es dann auch schon mal etwas lauter werden. Das ist normal und auch gut so. Denn durch den Druck, der dann entsteht, werden bei jedem einzelnen noch einmal ein paar Prozent mehr rausgekitzelt.

Frage: Sollte man den Spielern, die gegen Kroatien auf dem Platz gestanden haben, eine neue Chance geben, sich zu rehabilitieren?

Ballack: Grundsätzlich entscheidet das der Bundestrainer. Aber selbstverständlich kann sich jeder einzelne, der gegen Kroatien dabei war, ganz sicher noch steigern. Egal, wer morgen auflaufen wird, dessen Ehrgeiz wird groß sein.

Frage: Die Mannschaft hat sich nach dem Kroatien-Spiel zu einem Gespräch zusammen gefunden, ohne Trainer...

Ballack: Das ist richtig. Aber das war kein Krisengespräch, sondern sollte einfach jedem einmal die Chance geben, zu äußern, wie er die Situation sieht. Und ich glaube, dass es dem ein oder anderen ohne Trainer leichter fällt, frei zu sprechen.

Frage: Haben Sie als Mannschaftskapitän den Trainer über den Ausgang dieses Gesprächs unterrichtet?

Ballack: Was dort gesprochen wurde, sollte auch intern bleiben. Das richtet sich aber ganz sicher nicht gegen den Trainer.

Frage: Welche Erkenntnisse haben Sie selbst über Ihre eigene Leistung gewinnen können?

Ballack: Ich spüre jedenfalls keine Verkrampfung, wie manche Medien glauben. Dass man sich aber nach einer Niederlage Kritik gefallen lassen muss, das ist ein völlig normaler Vorgang. Und wir sind auch selbstkritisch genug zu wissen, dass wir noch viel Luft nach oben haben.

Frage: Der gute Teamgeist und die große Harmonie wurden immer wieder beschworen, wie steht es im Augenblick damit?

Ballack: Fußball ist nicht nur Harmonie. In einem Spiel wie gegen Kroatien wird auch in der Fußballersprache miteinander gesprochen. Sicher fallen dann auch mal harte Worte und nicht immer wird dabei der richtige Ton getroffen. Aber auch das ist völlig normal und ist so von der Kreisklasse bis hinauf zur Bundesliga. Und das muss auch so sein, wenn man etwas gewinnen will. Wir wissen, dass es bei einer EM eigentlich kein Achtelfinale gibt. Das Spiel gegen Österreich morgen aber ist unser Achtelfinale.

Frage: Sie selbst sind mit einer gelben Karte belastet; wie wollen Sie das Spiel morgen angehen?

Ballack: Ich bin mir dieser gelben Karte natürlich bewusst. Trotzdem werde ich versuchen, die Partie aggressiv anzugehen. Denn ich glaube, dass ich erfahren genug bin, um mit dieser Situation umgehen zu können. (Quelle:dfb)
« zurück
test