Fußball-Europameisterschaft 2008 | Österreich & Schweiz | 7. - 29. Juni 2008 | EURO News | EURO Forum

Schweinsteiger - Portugiesen sind noch stärker als 2006

Am Donnerstag (ab 20.45 Uhr, live in der ARD) wartet mit Portugal im EM-Viertelfinale die bisher wohl schwierigste Aufgabe für die deutsche Nationalmannschaft. Bastian Schweinsteiger wird dann in der Startformation stehen.
Im aktuellen DFB.de-Interview äußert sich der Mittelfeldspieler darüber, was noch besser werden muss als beim 1:0 gegen Österreich , über seine eigene Entwicklung und darüber, wie die DFB-Auswahl gegen Ronaldo und Co. gewinnen kann.

Frage: Herr Schweinsteiger, der Bundestrainer hat Ihren Einsatz gegen Portugal frühzeitig bekannt gegeben, sehen Sie sich nach Ihrem Platzverweis gegen Kroatien in einer Bringschuld, die er formuliert hat?

Bastian Schweinsteiger: Ich weiß natürlich, dass ich gegen Kroatien beim Platzverweis einen Fehler gemacht habe. Umso mehr werde ich morgen versuchen, mich positiv einzubringen. Wenn wir dann das Spiel gewinnen sollten, dann werde ich meinen Teil dazu ganz sicher beigetragen haben, und der Bundestrainer wird dann auch mit mir zufrieden sein.

Frage: Gegen Portugal wird sich das gesamte deutsche Team steigern müssen...

Schweinsteiger: Zweifellos. Wir haben dieses Turnier gegen Polen eigentlich sehr gut begonnen, dann aber gegen Kroatien einfach nicht ins Spiel gefunden. Ich denke aber, dass wenigstens einige Dinge, die der Bundestrainer sehen will, also Aggressivität, Zweikampfhärte und Laufbereitschaft, gegen Österreich wieder zu sehen waren.

Frage: Joachim Löw hat aber auch bemängelt, dass es spielerisch gegen Österreich nicht besonders gut lief.

Schweinsteiger: Dass es spielerisch nicht so lief, wie es eigentlich laufen sollte, das steht außer Frage. Wozu wir fähig sind, haben wir gegen Polen wenigstens teilweise gezeigt. Dieses Spiel oder besser noch unser Sieg in der EM-Qualifikation in Tschechien muss der Maßstab sein. Aber bei aller berechtigten Kritik: Wir haben gegen Österreich zu null gespielt und gewonnen, nicht verloren.

Frage: Auch für Sie persönlich ist die EM bis dato noch nicht ganz rund gelaufen. Wie haben Sie gerade die vergangenen Tage erlebt?

Schweinsteiger: Ich habe schöne Hotels gesehen und gutes Essen bekommen (lacht). Nein, mal ernsthaft: Natürlich ist man ein wenig enttäuscht, wenn man nicht von Beginn an spielt, aus welchen Gründen auch immer. Aber ich bin ein Teil dieser Mannschaft, und wenn ich auflaufe, dann werde ich versuchen, dem Spiel meinen Stempel aufzudrücken.

Frage: Wie sehen Sie grundsätzlich Ihre eigene Entwicklung seit der WM 2006?

Schweinsteiger: Die vergangenen zwei Jahre waren für mich sicher nicht so schlecht, wie manch einer das sehen will. Natürlich hätte das ein oder andere besser laufen können. Trotzdem habe ich sowohl bei den Bayern als auch in der Nationalmannschaft viele Spiele machen können. Ich bin Meister und Pokalsieger geworden und habe mich mit der Nationalmannschaft schon sehr früh für die EM qualifiziert, das ist so schlecht nicht. Trotzdem ist mir bewusst, dass ich mich noch weiter entwickeln kann und ganz sicher auch werde.

Frage: Auf welcher Seite werden im Mittelfeld werden Sie gegen Portugal stehen, rechts oder links?

Schweinsteiger: Keine Ahnung. Das könnte auch noch länger ein Geheimnis bleiben. Hauptsache ist doch, dass ich unter den ersten Elf bin.

Frage: Den portugiesischen Torwart kennen Sie gut, nach Ihren beiden Toren im WM-Spiel um Platz drei dürfte sich Ricardo kaum freuen, wenn er Sie morgen in der Startformation sieht...

Schweinsteiger: Natürlich denkt man an dieses Spiel bei der WM und an die beiden Treffer zurück. Aber morgen ist ein neuer Tag, es gibt ein neues Spiel. Die Portugiesen sind für mich trotz der tollen Leistungen der Holländer bis dato die stärkste Mannschaft bei dieser EM.

Frage: Je nachdem auf welcher Seite der Bundestrainer Sie aufstellt, werden Sie es auch mit Cristiano Ronaldo zu tun bekommen, dem zurzeit wohl weltbesten Fußballer.

Schweinsteiger: Könnte in der Tat sein, dass wir uns mal über den Weg laufen (lacht). Aber Portugal ist nicht nur Ronaldo. Ich denke auch an Deco, an Simão oder Ferreira . Das sind allesamt tolle Spieler, die in Europa bei Topadressen spielen.

Frage: Welche Chance hat das deutsche Team gegen diese Topfußballer?

Schweinsteiger: Wir wissen, wozu wir in der Lage sind. Und wenn es uns gelingt, das auch abzurufen, dann könnte es ein sehr interessantes Spiel geben.

Frage: Die Portugiesen haben einen Tag länger Pause. Ist das ein Vorteil?

Schweinsteiger: Nein. Morgen heißt es hopp oder top. Da dürfen in einem EM-Viertelfinale diese 24 Stunden ganz gewiss keine Rolle spielen.
« zurück
test